Alfred Hitchcock Soundtrack Collection ; icons made by Freepik https://www.flaticon.com

Die Alfred Hitchcock Soundtrack Collection…

… Schnäppchen oder Schwindel?

Bei Amazon findet der geneigte Soundtrack Sammler immer wieder vermeintlich attraktive Angebote, so auch eine Alfred Hitchcock Soundtrack Collection mit 4 CDs für unter 15,- €. Da muss man doch zuschlagen, oder? Ich bin kürzlich durch eine Diskussion in einem Hitchcock-Forum bei Facebook auf diese dubiose Zusammenstellung aufmerksam geworden und habe das Ganze etwas eingehender unter die Lupe genommen. Kaufen brauchte ich sie dafür zum Glück nicht, denn es gibt sie auch bei Spotify. Übrigens verlinke ich bewusst nicht zu diesem Produkt oder zur Playlist bei Spotify, wer sich ein Bild davon machen möchte, muss selber suchen…

Alfred Hitchcock Soundtrack Collection

Das Cover dieser Alfred Hitchcock Soundtrack Collection suggeriert Musiken aus allen bekannten Filmen des Master of Suspense. Und auch die bedeutendsten und populärsten Scores von Bernard Herrmann, seinem langjährigen Stammkomponisten sind enthalten: North By Northwest, Vertigo und Psycho. Doch stimmt das wirklich? Außerdem sind noch Marnie und sogar The Birds abgebildet, für den es ja eigentlich -wie der Hitchcock-Kenner weiß- gar keine richtige Filmmusik gibt. Da muss man ja fast schon auf “Jetzt kaufen” klicken, oder?

Das Label

Veröffentlicht hat diese Zusammenstellung ein Label, das sich “Enlightenment” nennt und seinen Sitz in der Nähe von London in Grossbritannien hat. Dieses Label hat auch von anderen Künstlern und Komponisten wie Elmer Bernstein und Henry Mancini ähnliche Compilations veröffentlicht. Die rechtliche Grundlage, auf der dieses Label operiert, ist mir nicht bekannt, zumindest finden sich auf der Rückseite der Box keinerlei Copyright- oder Lizenz-Angaben, die eigentlich ein Standard für so ein Produkt sein müssten.

In Deutschland werden diese CDs von dem renommierten Vertriebslabel in-Akustik vertrieben und an den deutschen Handel ausgeliefert. in-Akustik hat viele bekannte und angesehene Labels im Vertrieb, darunter auch Telarc und Varèse Sarabande. Andererseits aber auch das seit Jahren im Graubereich operierende und in Andorra ansässige Label Soundtrack Factory. In den USA werden die Aktivitäten solcher Labels schon lange mit Argwohn betrachtet. Insoweit trifft den Vertrieb hier nur eine Schuld, als dass sie diesen Labels eine Plattform bieten, um unters Volk gebracht zu werden. Außerdem sichern sich Vertriebsfirmen rechtlich natürlich ab und verlangen von den Labels, dass sie im Zweifel auch nachweisen können, dass sie berechtigt sind, ein Produkt auf den Markt zu bringen. Ob so etwas schon jemals rechtliche Konsequenzen hatte, wage ich allerdings zu bezweifeln.

Rechtlich fragwürdig

Gerne wird von Käufern solcher Compilations zur Verteidigung immer angeführt, dass diese alte Musik ja eh’ schon rechtefrei, d.h. sog. Public Domain sei. Obwohl ich kein Jurist bin, kann man sich ja zum Glück ein wenig informieren. Daher nachfolgend also mein (Laien-) Verständnis zu diesem Thema: In der EU und der Schweiz umfasst die sog. Regelschutzfrist im Urheberrecht die Dauer von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers, bei Filmwerken sogar 70 Jahre nach Tod des Längstlebenden der folgenden Personen: Hauptregisseur, Urheber des Drehbuchs, Urheber der Dialoge, Komponist der Filmmusik. Danach findet eine Verjährung statt und es ist gemeinfrei. In den USA ist das Copyright etwas anders geregelt und wird oft dem wirtschaftlichen Rechteverwerter zugestanden und nicht den Autoren.

Ein Rechenbeispiel

Wenn man das Ganze mit EU-Recht zum Beispiel für den Film Psycho durchspielt, sind also folgende Todesjahre relevant:

  • Drehbuchautor Joseph Stefano ist 2006 gestorben
  • Regisseur Alfred Hitchcock ist 1980 gestorben
  • Komponist Bernard Herrmann ist 1975 gestorben

Wenn man hingegen den “frühesten” Tod von Herrmann zugrunde legt, so wäre seine Musik zu Psycho frühestens 2045 “public domain”, für den gesamten Film gilt dies wohl noch viel länger. Was das ganze Produkt außerdem rechtlich noch viel fragwürdiger und aus meiner Sicht illegal macht, ist die Zusammenstellung dieser Alfred Hitchcock Soundtrack Collection: Neben den frühen Werken aus seiner Zeit als Regisseur in Grossbritannien sind auch Musiken aus Filmen enthalten, die Hitchcock für die großen US-Filmstudios Warner Bros. (u.a. Under Capricorn, I Confess, Dial M For Murder, The Wrong Man), MGM (North By Northwest) und Universal/ Paramount (u.a. The Trouble With Harry, Rear Window, The Man Who Knew Too Much, Rope!, To Catch A Thief, Marnie, Psycho, Vertigo) gedreht hat. Außerdem werden Musikwerke immer von Musikverlagen verbreitet, die aber im Falle von Filmmusiken häufig meist irgendwie zum jeweiligen Filmstudio oder dem Mutterkonzern gehören.

Bei aller Liebe, aber ich habe in der gesamten Zeit, in der ich mich mit diesem Thema beschäftige, NOCH NIE erlebt, dass es eine studio-übergreifende Zusammenstellung solcher Musiken gegeben hat!! Dazu müssten zu viele Egos und Anwälte über ihren Schatten springen…

Was bietet diese Alfred Hitchcock Soundtrack Collection?

4 CDs sind auch für den ambitionierten Hörer eine ganze Menge und die Titelauswahl erscheint beim Blick auf die Rückseite der Box äußerst unübersichtlich. Daher versuche ich nachfolgend einen Überblick über die 4 CDs zu geben. Die Titel auf den CDs sind übrigens nicht chronologisch geordnet, sondern wild durcheinander gewürfelt, so dass auf den 4 CDs möglichst viel Platz hat:

TrackKommentar
Disc 1
1) The Man Who Knew Too Much (1956): Storm Clouds Cantata (4:14)Schlechte Tonqualität, wahrscheinlich direkt aus dem Film genommen; die Originalaufnahme aus dem Film wurde noch nie offiziell veröffentlicht; Eigentlich hat die Storm Clouds Cantata von Arthur Benjamin eine Länge von über 8 Minuten!
2) The 39 Steps ( 1:15)Sehr schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Original Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt
3) The Lady Vanishes (1:55)Sehr schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt. Zu Beginn 4 Sekunden Stille
4) Secret Agent (1:03)Mittelmäßige Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt, blendet aber unvermittelt aus, vermutlich bevor Dialog einsetzt
5) Young And Innocent (1:12)Schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt. Endet ganz abrupt, vermutlich bevor Dialog einsetzt.
6) The Lady Vanishes (1:55)Sehr schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt.
7) Jamaica Inn (1:43)Sehr schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt.
8) Rebecca (1:50)Franz Waxmans Oscar-nominierte Filmmusik hätte besseres verdient. Die Tonqualität ist zwar OK, wahrscheinlich handelt es sich um den “Main Title”, das Stück endet aber auch viel zu früh mitten im Stück, vermutlich bevor Dialog einsetzt…
9) Foreign Correspondent (1:07)Sehr schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt. Trotz des kurzen Stücks gibt es nach 0:28 und 0:52 Sekunden jeweils einen ziemlich unvermittelten Tempowechsel. Grauenhaft! Alfred Newman dürfte sich im Grab umdrehen…
10) Saboteur (1:01)Schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt. Endet ganz abrupt, vermutlich bevor Dialog einsetzt.
11-26) VertigoDies scheint eine 1:1 Kopie des Original Soundtracks zu sein, so wie ihn Varèse Sarabande im Jahr 1996 zum ersten Mal veröffentlicht hat. Sogar die Track-Namen sind identisch. Die Tonqualität ist aber bei weitem nicht so gut wie die Original-Veröffentlichung.
Disc 2
1) Shadow of a Doubt (2:09)Sehr schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Original Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt. Musik und Tempowechsel bei 1:38 weil Dialog einsetzt, den man noch wahrnehmen kann, blendet bei 1:41 aus dem Dialog ein, der aber noch deutlich hörbar ist. Viel besser ist es auf dieser Compilation zu hören!
2) Lifeboat (2:09)Die unterirdischste Tonqualität der gesamten CD, klingt wie durch ein Ofenrohr – wer nicht glaubt, dass es schlimmer geht, wird hier eines Besseren belehrt!
3) Spellbound (4:47)Die absolute Vergewaltigung des Oscar-gekrönten Klassikers von Miklós Rózsa! Die Musik setzt irgendwo ein und blendet nach 0:15 in das bekannte Thema über. Die Tonqualität ist sogar erstaunlich gut, aber nur ein Fragment dieses wunderbaren Scores!
4) Notorious (1:41)Mittelmäßige Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt, aber vermutlich den “Main Title”, man hört am Ende wieder sehr deutlich Dialoge, daher blendet das Stück auch sehr schnell aus.
5) The Paradine Case (1:14)Schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt, aber vermutlich den “Main Title”. Blendet ebenfalls aus bevor Dialog einsetzt.
6) Rope (1:58)Schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack ohne irgendeine Angabe genommen, um welches Stück es sich handelt, aber vermutlich den “Main Title”. Am Ende hört man sehr deutlich Straßenlärm.
7 – 29) North By NorthwestDies scheint eine 1:1 Kopie des Original Soundtracks zu sein, so wie ihn Intrada im Jahr 2012 veröffentlicht hat. Sogar die Track-Namen sind identisch und weichen von der Erstveröffentlichung von Rhino ab. Die Tonqualität ist aber etwas schlechter und weniger dynamisch als die Intrada Ausgabe, anscheinend hat man einen Rauschfilter drüber gekleistert. Man hört das leider sehr deutlich u.a. bei Track 19: The Crash/Hotel Lobby.
Disc 3
1) Under Capricorn (1:22)Sehr schlechte Tonqualität, klingt total dumpf und ausgeleiert, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack genommen. Blendet daher auch mitten im Stück aus…grauenvoll!
2) Stage Fright (1:03)Schlechte Tonqualität, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack genommen. Blendet daher auch mitten im Stück aus…
3) I Confess (3:29)Mittelmäßige Tonqualität, interessanter Weise ohne erkennbare Schnitte oder Überblendungen läuft das Stück die volle Länge durch; aber vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack genommen.
4) Dial M for Murder (3:18)Mittelmäßige Tonqualität, seltsames Stück, da weder das Main noch das Love Theme…
5) Rear Window (1:17)Schlechte Tonqualität,mit Aussetzern, vermutlich direkt aus dem Filmsoundtrack genommen und blendet daher auch aus, bevor der Dialog einsetzt.
6) The Trouble With Harry (1:52)Oh je, die erste Zusammenarbeit mit Bernard Herrmann ist ebenfalls eine unwürdige Darbietung. Das Stück startet falsch, man hört noch Takte der Paramount Fanfare und mittendrin dann Kirchenglocken bevor es schnell ausblendet, obwohl die Musik weiterläuft… hier ist ganz eindeutig zu erkennen , dass es direkt aus dem Filmsoundtrack genommen wurde.
7 – 10) To Catch a ThiefMittelmäßige bis schlechte Tonqualität, überhaupt kein Vergleich zur Intrada-Veröffentlichung. Auch hier startet das Stück falsch, man hört noch Takte der Paramount Fanfare, dann gibt es wilde Schnitte in der Musik. Die anderen Stücke klingen gar nicht so schlecht, sind aber wohl eher “Source” Musik.
11) The Man Who Knew Too Much (2:25)Die Tonqualität ist durchschnittlich. Während man zuvor noch versucht hat, die Paramount Fanfare wegzulassen, ist sie bei diesem Stück ganz ungeniert vertreten und ein weiteres Indiz, dass es direkt aus dem Filmsoundtrack genommen wurde.
12) The Wrong Man (2:21)Schlechte Tonqualität, hier hört man im Hintergrund ständig Geräusche und Dialoge, absolut unhörbar!
13) Suspicion: “Four O’ Clock” (0:39)Sehr schlechte Tonqualität, völlig unverständlich, warum man so einen kurzen Track überhaupt integriert hat, er blendet aus, bevor er überhaupt richtig begonnen hat…
14 – 53) PsychoDer Original Soundtrack zu Psycho wurde noch nie offiziell veröffentlicht. Diese Tracks scheinen eine 1:1 Kopie der Soundstage Bootleg CD des Original Soundtracks zu sein. Obwohl die Soundstage CD nur 7 Tacks enthält, hat man daraus 40 Einzeltracks gemacht. Die Tonqualität ist nicht besser als beim Bootleg.
Disc 4
1 – 12) The BirdsHier bekommt man nur Sound-Effekte der krähenden Vögel, sowie ab und zu ein paar Dialogfetzen geboten, absolut unhörbar!
13 – 32) MarnieDiese Tracks scheinen eine 1:1 Kopie der deutschen Tsunami CD zu sein, sogar die Track-Namen sind identisch.

Nun, eine ‘Erleuchtung’ war die Alfred Hitchcock Soundtrack Collection nicht. Mit anderen Worten, eher eine große Enttäuschung oder ein “Kessel Buntes” – wer unbedingt die Originalaufnahmen haben möchte, kann hier aus den Vollen schöpfen. Doch ehrlich gesagt, außer den bekannten “Highlight-Scores” Psycho, North By Northwest und Vertigo und vielleicht noch Marnie bekommt man nur Schnipsel in teilweise fragwürdiger Tonqualität und aus vermutlich illegalen Quellen.

Gibt es etwas besseres?

Natürlich! Zwar braucht man etwas mehr Detektivarbeit und vielleicht ist es auch etwas mühsamer, alles zu finden, aber es ist durchaus möglich. Aber das macht ja schließlich auch den Spaß am Sammeln von Soundtracks aus -zumindest für mich. Nachfolgend eine kleine Übersicht:

Einzelne Soundtracks

Vertigo - Bernard Herrmann

Die Veröffentlichung des VERTIGO Original Soundtracks von Varèse Sarabande ist nach wie vor regulär erhältlich, u.a. bei Amazon. Wem das zu teuer ist, findet mit Sicherheit auch gebrauchte CDs bei eBay oder bei Discogs. Auch die hervorragende Neueinspielung von Joel McNeely ist nach wie vor bei Amazon & Co. erhältlich.

North By Northwest

Die wunderbare Intrada-Veröffentlichung von NORTH BY NORTHWEST ist leider mittlerweile vergriffen und erzielt gebraucht bei Discogs relativ hohe Preise. Die Rhino-Veröffentlichung aus dem Jahr 1995 sollte dagegen relativ kostengünstig auf dem Second-Hand Markt erhältlich sein. Bei Amazon gibt z.B. es nur noch Marketplace Angebote. Auch die sehr gute Neueinspielung von Joel McNeely ist leider inzwischen als CD vergriffen, man kann sie aber immerhin bei Spotify anhören:

Psycho - Danny Elfman

Wie bereits erwähnt, gibt es von PSYCHO bisher keine offizielle Veröffentlichung des Original-Soundtracks. Daher muss man sich mit Neueinspielungen begnügen. Bernard Herrmann hat ihn sogar selbst 1975 für das Label Unicorn Records (LP) bzw. Unicorn-Kanchana (CD) neu eingespielt. Obwohl ich Herrmann als Dirigent sehr schätze, ist mir diese Aufnahme etwas zu langsam und nicht kraftvoll genug. Auch die Aufnahme von Joel McNeely für Varèse Sarabande kommt nicht an das Original heran. Die beste Neuaufnahme ist meiner Ansicht nach die hier abgebildete Version, die für die Psycho-Neuverfilmung 1998 entstanden ist und von Danny Elfman und Steve Bartek adaptiert wurde. Leider ist auch diese Einspielung inzwischen schwer zu bekommen und auch nicht bei Spotify zu finden.

Compilations

Es gibt eine ganze Reihe von wirklich guten Zusammenstellungen mit Neueinspielungen von Musik aus Alfred Hitchcocks Filmen:

Music From Alfred Hitchcock Films
Music From Alfred Hitchcock Films

Eine der frühesten Neuaufnahmen von Musiken aus Filmen von Alfred Hitchcock stammt aus dem Jahr 1985 von Varèse Sarabande. Charles Ketcham dirigiert das Utah Symphony Orchestra. Es sind hier ausschließlich weniger bekannte Musiken vertreten, trotzdem ist diese Aufnahme sehr interessant, bietet sie u.a die einzige brauchbare Aufnahme von Roy Webb’s Komposition aus Notorious. Als CD ist dieses Album schwer zu finden, u.a. bei Discogs . Bei Amazon bekommt man es nur noch als digitalen Download.

Music for Alfred Hitchcock
Music for Alfred Hitchcock

Diese verhältnismäßig neue, sehr gute Einspielung unter John Mauceri bietet neben den “Standards” auch einige seltener gespielte Stücke, wie Strangers on a Train und Rear Window. Was die Musik aus dem Film “Hitchcock” von Danny Elfman auf diesem Album zu suchen hat, verstehe ich allerdings nicht so ganz und ist wohl ein Zugeständnis daran, dass die CD zum Filmstart des Hitchcock-Films veröffentlicht wurde… Die CD gibt es momentan relativ günstig bei Amazon.

Alfred Hitchcock et la Musique
Alfred Hitchcock et la musique

Bei dieser Zusammenstellung dachte ich zuerst, dass es sich ebenfalls um eine zwielichtige Veröffentlichung handelt, doch ganz im Gegenteil: Milan Records hat hier eine höchst interessante Compilation veröffentlicht, die sich aus unterschiedlichen Quellen bedient: die Stücke von Bernard Herrmann stammen bis auf Vertigo aus einer Einspielung, die Elmer Bernstein 1992 mit dem Royal Philharmonic Orchestra für das Album Bernard Herrmann Film Scores (From Citizen Kane To Taxi Driver) vorgenommen hat. Praktischer Weise hat Milan dieses Album ebenfalls veröffentlicht… Die Stücke von Dimitri Tiomkin scheinen alle aus den Original-Soundtracks zu sein, denn im Booklet werden sie mit “Dimitri Tiomkin & his Orchestra” angegeben, genauso wie die entsprechenden Musikverlage. Einige Stücke scheinen auch dem Album Alfred Hitchcock presents: Signatures in Suspense entnommen worden zu sein… Insgesamt haben alle eine deutlich bessere Tonqualität als das Machwerk oben, das sich “The Classic Soundtrack Collection” schimpft… Die CD gibt es ebenfalls zu einem guten Preis bei Amazon.

A History of Hitchcock
A History of Hitchcock: Dial M for Murder
To Catch A Thief: A History of Hitchcock II

Mitte der 1990er Jahre veröffentlichte das britische Label Silva Screen die beiden Alben mit Neueinspielungen mit dem City of Prague Philharmonic Orchestra unter der Leitung von

Paul Bateman. Leider hatte das Orchester damals noch nicht die Klasse, die es in den letzten Jahren unter dem Dirigat von Nic Raine und den Neueinspielungen zahlreicher Scores, u.a. Lawrence von Arabien, Conan – Der Barbar oder Ben Hur erlangt hat. Diese beiden Alben sind zwar nicht perfekt, vor allem die Standards aus Psycho, Vertigo und North By Northwest fallen dabei eher negativ auf. Nichtsdestotrotz beinhalten diese beiden Alben die einzigen brauchbaren Aufnahmen von Musik aus Lifeboat, Stage Fright, The 39 Steps und Rope! Silva Screen hat diese Alben mehrfach und in unterschiedlicher Aufmachung neu ausgewertet, so u.a. als Psycho: The Essential Alfred Hitchcock oder Herrmann & Hitchcock – A Partnership In Terror. Wenn man eines dieser Alben günstig findet, lohnt sich der Kauf trotz der zuvor genannten Einschränkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.